Selb hat viel zu bieten

Im Porzellangässchen sind rund 55.000 Porzellanplättchen verlegt.

Selb war ist und bleibt die Stadt des Porzellans, auch wenn die einst so dominierende Porzellanindustrie in den vergangenen Jahren einen gewaltigen Schrumpfungsprozess hat hinnehmen müssen.

Die Große Kreisstadt mit ihren rund 17.000 Einwohnern hat daneben noch vieles mehr zu bieten. Weltbekannte Unternehmen, insbesondere aus dem Automobilzulieferbereich, entwickeln und stellen Produkte in Spitzenqualität her, die weltweit vertrieben werden. Aber auch viele kleine und mittelständische Unternehmen haben sich mit neuartigen  Ideen und Produkten weit über Stadt- und Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht.

Selb liegt eingebettet inmitten der wunderbaren landschaftlichen Umgebung des Fichtelgebirges. Der hohe Freizeit- und Erholungswert machen Selb zu einer liebens- und lebenswerten Stadt! Museen und Werksverkäufe locken zudem Touristen und Porzellanliebhaber aus aller Welt nach Selb.

Noch immer begegnen Besucher der Stadt Porzellan auf Schritt und Tritt. Und das ist wörtlich zu nehmen: im weltweit einmaligen Porzellangässchen. Daneben sind unter anderem der Porzellanbrunnen auf dem Martin-Luther-Platz und der Lebensbrunnen auf dem Gerberplatz zu erwähnen. Am „Welzel-Haus“ ist die Stadtgeschichte in Porzellan verewigt. Am Rathaus prangt das Stadtwappen, natürlich aus Porzellan.

Und seit einigen Jahren erklingt hier mehrmals täglich ein Glockenspiel, das mit 22 Porzellanglocken bestückt ist.  Beachtenswert sind unter anderem aber auch einige Fabrikfassaden der Rosenthal GmbH, an denen weltbekannte Künstler gearbeitet haben.